Samstag, 29. Dezember 2012

Das Kuh-Studium - Wiederkäuen für Anfänger und Fortgeschrittene

Mein Studium gibt mir das Gefühl eine Kuh zu sein: Ich bekomme Informationen und Input und dann muss ich wiederkäuen, wieder und wieder. Immer mal wieder kommt ein bisschen Gras-Information dazu und dann kaue ich weiter. Es ist einfach und man hat immer was zu tun, aber es ist nicht wirklich befriedigend.

Ich wäre lieber ein Eichhörnchen und würde Informationen bekommen, die wie Nüsse sind: Ich weiß, dass sie wichtig sind, aber kann nicht sofort etwas damit anfangen, sondern muss eine Weile dran knabbern, bis ich die Nuss knacke und dann nutzen kann.
So ging es mir im Physikunterricht. Ich habe ewig gebraucht, bis ich Formeln anwenden konnte, bis sich mir der Sinn erschlossen hat, aber dann auf einmal war die Nuss geknackt und ich war glücklich.

Es fehlt mir gelegentlich. Immer nur Gras essen und wiederkäuen macht nicht glücklich.

Kommentare:

  1. nicht konstruktiv, aber mein erster Gedanke war: Gras rauchen!?! ;)
    (sorry, das musste sein)

    aber ich verstehe ziemlich gut, was du meinst. Die geknackten Nüsse sind diese kleinen Erfolgserlebnisse, die einen stolz auf einen selber machen und das macht glücklich. Das Wiederkäuen sollte ja dann eigentlich später im Beruf die Anwendung sein. Aber wenn jetzt schon kein neuer Input kommt, ist das ja wirklich blöd.

    AntwortenLöschen
  2. Hm...nicht, dass ich das nicht auch gut nachempfinden könnte, was du schreibst (ich finde es irgendwo lächerlich-ironisch, dass man es ausgerechnet als sog. angehender Akademiker quasi abgewöhnt bekommt, selbstständig zu denken...)
    Andererseits: Wenn du eine Nuss hast, die einfach - sorry - um's Verrecken nicht aufgehen will!!!....sehnst du dich nach dem schönen weichen Gras... -.-

    Aber wie gesagt, prinzipiell hast du natürlich recht ;)
    LG

    AntwortenLöschen